Sie sind hier: Startseite » Große Anerkennung für den DRK Ortsverein Keltern

Große Anerkennung für den DRK Ortsverein Keltern

Dass die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes und insbesondere das Engagement der Ehrenamtlichen vor Ort große Anerkennung finden wurde auf der Jahreshauptversammlung im Dietlinger Rathaussaal deutlich.

Groß war die Zahl der Geehrten beim DRK-Ortsverein Keltern. Das Bild zeigt v.l.: Ria Lindauer, Liliane Augenstein, Hans Bischoff, Erwin Augenstein, Leila Gütschow, Christiane Mazander, Ute Widmann, Sabine Ossmann, Gaby Gorgus, Bruno Bechtold, Ben Reister (Bereitschaftsleiter) und Manfred Gorgus. Die Ehrungen wurden von (v.r.) Sonja Jäck-Kraut, Stefan Adam und Nadine Hanakam vorgenommen.

Der stv. Bereitschaftsleiter Manfred Gorgus wurde für 50 Jahre aktive Mitarbeit im DRK geehrt und bekommt von Bereitschaftsleiterin Sonja Jäck-Kraut die Auszeichnungsspange angesteckt.

Die Stimmung passt

Im fünften Jahr nach der Fusion zum DRK-Ortsverein Keltern konnte sowohl die Verwaltung als auch die Bereitschaftsleitung eine wahre Erfolgsgeschichte präsentieren. So sprach die Vorsitzende Liliane Augenstein für 2017 von einem Rekordjahr an Spenden.  Dafür sei man sehr dankbar und könne auch damit die vielfältigen Aufgaben des Ortsvereins erfüllen. Außerdem zeige dies, dass insbesondere das Helfer vor Ort (HvO)-Team aber auch die weiteren Einsätze, wie die Blutspendeaktionen oder die Kleidersammlungen positiv wahrgenommen würden.

Wie sich das Engagement der Ehrenamtlichen und Aktiven in Zahlen darstellt, dies konnten Bereitschaftsleiterin Sonja Jäck-Kraut und Bereitschaftsleiter Ben Reister mit umfangreichem Zahlenmaterial belegen. So gehörten 2017 insgesamt 424 Fördermitglieder, 32 Aktive sowie 4 Mitglieder in der Altersmannschaft zum DRK-Ortsverein. Insgesamt erbrachten die Helferinnen und Helfer 4.563 Dienststunden, bei den verschiedensten Anlässen und Veranstaltungen. Bei 15 Veranstaltungen in Keltern waren die Helfer als Sanitätswachdienst vor Ort und mussten in 29 Fällen Erste-Hilfe leisten. Personell half man zudem noch in verschiedenen Nachbargemeinden aus, sodass man auf insgesamt 22 Sanitätswachdienste kam. Ein wesentliches Element in der Rettungskette und für manchen auch lebensrettend waren die 196 HVO- Einsätze des siebenköpfigen Teams im vergangenen Jahr.  Zudem wurden 2017 noch 22 Übungsabende von durchschnittlich 21 Aktiven besucht. Beim Rückblick auf Rettungseinsätze und Erste-Hilfe-Leistungen wurde auch die sehr gut funktionierende Zusammenarbeit von allen Seiten gelobt.

Aber auch Muskelkraft war im vergangenen Jahr von den Aktiven gefordert; immerhin mussten im vergangenen Jahr rund 55 Tonnen Kleider verfrachtet und einer Neuverwendung zugeführt werden. Ein gutes Ergebnis konnte auch die Leiterin des Arbeitskreis Blutspende Sabine Ossmann vermelden, so wurden 2017 vier Blutspendeaktionen mit insgesamt rund 300 Spendern, davon 31 Erstspender, absolviert. Für 2018 plant man wegen des Wegfalls der seitherigen Blutspendemöglichkeiten in den Kliniken sogar fünf Spendentermine.

Was sonst noch unternommen und geleistet wurde, belegte Schriftführerin Laura Reister mit einer Liste von insgesamt 59 weiteren Einzelaktionen Unter anderem auch daraus resultierte die gute Kassenlage von der Rose Reister berichten konnte. Ein gewisser Wermutstropfen fiel in die, von den Gästen mit großem Staunen vernommene Bilanz, mit dem Bericht von Jugendleiterin Leila Gütschow. Zwar konnte auch sie von vielen Aktionen berichten, allerdings gehören zu Kinder- und Jugendgruppe aktuell nur noch fünf Teilnehmer. Dem will man unter anderem mit einem Informations- und Aktionstag in diesem Sommer auf dem Ellmendinger Lindenplatz entgegenwirken.

Ebenfalls Handlungsbedarf besteht auch bei einer zentralen Unterbringungsmöglichkeit für das DRK Keltern. So sind derzeit das Material und die Fahrzeuge auf fünf Standorte verteilt. Hier hofft man jedoch nach der Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses zwischen Dietlingen und Ellmendingen die freiwerdenden Räumlichkeiten im derzeitigen Ellmendinger Feuerwehrhaus übernehmen zu können und somit eine Heimat für Mensch und Material zu haben.

Angesichts des überaus starken Engagements der Aktiven versprach Bürgermeister Steffen Bochinger sich für diesen Wunsch im Gemeinderat einzusetzen. Seine Hochachtung vor der Arbeit der ehrenamtlichen Helfer sprach auch Kreisgeschäftsführer Stefan Adam der versammelten Mannschaft aus. Er attestierte, dass statistisch gesehen jeder Rotkreuzler in Keltern im vergangenen Jahr 17 Arbeitstage mit je acht Stunden zum Wohle der Allgemeinheit erbracht habe. Auch die Feststellung dass der DRK-Ortsverein Keltern zu einem der aktivsten Ortsvereine im Enzkreis zählt schmeichelte den hochmotivierten Aktiven und den Verwaltungsmitgliedern. Die Entlastung der Vorstandschaft viel daher einstimmig aus.

Schluss- und Höhepunkt der Versammlung war aber die Ehrung langjähriger Aktiver. Die erst 25 Jahre alte stellvertretende Kreisbereitschaftsleiterin Nadine Hanakam war beim Verlesen der Urkunden und Überreichen der Auszeichnungen beeindruckt und erfreut zugleich. So konnte sie Hans Bischoff für 55jährige Treue und Manfred Gorgus für 50jährige DRK-Zugehörigkeit ehren. Bereits seit 45 Jahren gehören Liliane Augenstein und Bruno Bechtold zum DRK. Seit 25 Jahren mit dabei sind Gabi Gorgus, Sabine Ossmann und Ute Widmann. Michael Kern wurde für zehnjährige Mitgliedschaft, sowie Leila Gütschow und Christiane Mazander für fünfjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Für besondere Verdienste erhielten abschließend Ria Lindauer und Erwin Augenstein das Helferabzeichen des Kreisverbands. 

Text & Bilder: Theo Ossmann

23. Februar 2018 11:21 Uhr. Alter: 1 Jahre