Sie sind hier: Startseite » Beim ersten Kelterner Rotkreuztag boten die Retter am 22. September Einblicke in ihre Arbeit

Beim ersten Kelterner Rotkreuztag boten die Retter am 22. September Einblicke in ihre Arbeit

„Erste Hilfe kann Leben retten.“

Mit diesen Worten unterstreicht Ben Reister, der Bereitschaftsleiter beim DRK-Ortsverein Keltern die Bedeutung eines gut funktionierenden Rettungssystems auf Gemeindeebene und das große Engagement der ehrenamtlichen Helfer. Wie dies im Einzelnen und im Zusammenwirken aussieht, wurde am Samstag beim ersten Kelterner Rotkreuztag auf dem Ellmendinger Lindenplatz demonstriert.

Mit verschiedenen Übungsszenarien informierten die DRK-Einsatzkräfte über ihre Arbeit und die Vorgehensweise in Notfällen. Angenommen wurden ein internistischer Notfall mit Reanimation und ein Motorradunfall.

Auch die DRK-Rettungshundestaffel war im Einsatz und informierte über ihre Arbeit. Insgesamt erfuhren die Zuschauer so viel über die Arbeit des DRK, die einzelnen Schritte bei der Ersten Hilfe und die ehrenamtliche Arbeit im Ortsverein. Erfahren konnte

man dabei auch, dass das Rote Kreuz zudem im Katastrophenschutz integriert ist und man bei Großschadenslagen wie Bus- oder Zugunglücken oder bei Naturereignissen im Einsatz sei. Beim Kelterner Rotkreuztag in Ellmendingen verfolgten zahlreiche  Interessierte das Geschehen vor Ort und erfuhren am Rande, dass die DRK-Bereitschaft Keltern über rund 50 Aktive verfügt, man mit dem Helfer-vor-Ort-System in diesem Jahr schon über 130 Einsätze gefahren hat und man sich auch mit Blutspendeaktionen und Kleidersammlungen für die Allgemeinheit einsetzen würde. Getreu Motto „Tue Gutes und rede darüber“ zeigte man so beim ersten Kelterner Rotkreuztag Präsenz und nutzte dies

auch als Werbung für die Ortsvereinsarbeit und den Nachwuchs. Dem gehören im Kelterner Jugendrotkreuz derzeit zehn Kinder im Alter von sieben bis 17 Jahren an. Auch sie waren am Samstag begeistert vom Infotag, engagierten sich beim Kinderschminken und hatten, wie andere Kinder auch, ihre Freude an der Hüpfburg.

Für die Bewirtung hatte das Ellmendinger Gasthaus Löwen gesorgt. So wurde das Ganze zu einer Mischung aus Information und gemütlicher Hokketse.

Text: Theo Ossmann
Bilder: Maik Seidel

 

 

 

7. Oktober 2018 12:17 Uhr. Alter: 168 Tage