HVO.jpg DRK Keltern / Kern

Sie befinden sich hier:

  1. Besondere Gruppen
  2. Helfer vor Ort

Ansprechpartner

Bereitschaftsleitung
Sonja Jäck-Kraut &
Benjamin Reister


leitung.keltern@drk-pforzheim.

Wer oder was sind die Helfer vor Ort?

Gerade bei uns im ländlichen Bereich verstreichen bei einem Notfall oft mehrer Minuten bis der Rettungsdienst eintrifft. Besonders in der Nacht, wenn die Rettungsdienste mit weniger Personal und Fahrzeugen besetzt sind, kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Je nach Witterung verlängert sich die Wartezeit sogar noch.

Dabei sind gerade diese ersten Minuten für eine optimale Primärversorgung des Patienten am Wichtigsten! Um nun diese Lücke in der Erstversorgung sinnvoll zu schließen, wurde bei uns ein "Helfer vor Ort" Team (HvO) ins Leben gerufen. Dieses besteht ausschliesslich aus ehrenamtlichen Helfern des DRK Keltern, die durch diese Tätigkeit kein Geld verdienen!

Wer sind die Kelterner HvO’ler?

In den Anfängen des HvO-Systems im Jahr 2002, damals nur auf Dietlingen beschränkt, bilden die beiden Rettungsassistenten Ulrich Widmann und Rolf Reister mit ihrem großen Erfahrungsschatz und ihrer Routine als langjährige Rettungsdienstler den Kern der Gruppe. Im Jahr 2010 gab es dann erstmals ein HvO-System für ganz Keltern. Durch Marcel Kern als Rettungssanitäter, Sonja Jäck, Leila Gütschow, Hans-Körg Walter Mazander und Benjamin Reister als Sanitäter wird das Team durch vier engagierte Helfer ergänzt. Gemeinsam leisten die sechs in ihrer Freizeit Hilfe bei Notfällen.

Was muss ein HvO-Helfer alles mitbringen um die Einsätze bewältigen zu können?

Zum Einen gehört hier natürlich eine qualifizierte Aus- und ständige Fortbildung dazu. Neben dem Training mit den anderen Aktiven der Bereitschaft werden die HvO’ler auch in Sonderthemen wie z.B. dem Larynx-Tubus geschult. Außerdem müssen alle HvO’ler ein Praktikum im Rettungsdienst absolviert haben.

Zum Anderen ist es für die HvO’ler auch wichtig einen Ansprechpartner zu haben, um das Erlebte verarbeiten zu können. Glücklicherweise sind die „Horror“-Einsätze zwar nicht an der Tagesordnung, aber trotzdem ist es wichtig, einen guten Rückhalt im Familien- und Freundeskreis zu haben und nicht nur mit den Kameraden über das Erlebte reden zu können.

Und last but not least gehört auch eine gute Portion Überwindung dazu. Gerade in der kalten Jahreszeit fällt es nicht immer leicht, mitten in der Nacht das warme Bett zu verlassen.

Können Sie uns bei unserer Arbeit helfen?

Na klar!

Zum einen auf dem direkten Weg: Werden Sie Mitglied bei uns. Sie bringen das Interesse, wir das Knowhow, gemeinsam machen wir einen HvO’ler par excellence aus Ihnen!

Alternativ können Sie uns aber auch durch eine Spende unterstützen. Wie Sie sich sicher denken können, ist der Unterhalt und die Ausrüstung des Fahrzeuges und des Materials recht kostspielig. Deshalb sind wir über jede Spende froh. Schreiben Sie uns einfach eine eMail an leitung[dot]keltern[at]drk-pforzheim[dot]de, wir melden uns umgehend bei Ihnen.